Wo machen Tattoos am wenigsten weh? Diese Karte zeigt’s Dir

Wo machen Tattoos am wenigsten weh

Seit den letzten 10 Jahren sind Tattoos extrem im Vormarsch. Wenn man in den Ferien ist, hat man schon fast komplexe, wenn man nicht tätowiert ist. Besonders englische Touristen scheinen uns zumindest in diesem Trend schon ein paar Jahre voraus zu sein. Aber auch in Deutschland soll jeder vierte bereits ein Tattoo tragen.

Schönheit muss gelitten haben. Das scheint wohl besonders zuzutreffen, wenn du ein Tattoo stechen lassen willst, denn beim Tätowieren sticht die Nadel bis zu 150 mal pro Sekunde. Die Tinte wird durch Nadelstiche ca. einen halben Millimeter in die zweite Hautschicht – die Lederhaut – eingebracht.

Es ist so: Tattoo Stechen macht einfach weh! Frauen sind in aller Regel ein bisschen schmerzresistenter als Männer, was mich persönlich sehr erstaunt, denn eine Männererkältung ist das tödlichste, was uns Adonis-Geschöpfen passieren kann. Keine Frau würde sowas überleben…

Wenn du dir ebenfalls ein Tattoo stechen lassen möchtest, solltest du vielleicht vorher schauen, wo Tattoos am wenigsten weh machen.

Als Faustregel kann man sich merken: Je kitzliger man an einer Stelle ist, desto mehr Schmerz wird die Tattoo-Nadel an dieser Stelle verursachen.

Wo machen Tattoos am wenigsten weh?

Wo machen Tattoos am wenigsten weh

Auf dieser Karte siehst du, an welchen Stellen die Nadel beim Tattoo stechen am meisten Schmerzen verursachen. Die blauen Stellen sind die heikelsten! (Quelle tattoos-hurt.com)

Die Grafik zeigt klar, wo Tattoos am wenigsten weh machen und wo am meisten. Gelb zeigt jene Stellen an, die man noch mehr oder weniger gut übersteht, rote Stellen schmerzen schon sehr und blaue Stellen sind der blanke Horror.

Tragen sie ein Tattoo? Welche Erfahrungen haben sie gemacht? Wo machen Tattoos ihrer Meinung nach am wenigsten weh?

Wo machen Tattoos am wenigsten weh? Diese Karte zeigt’s Dir
5 (100%) 6 votes

Teilen erwünscht...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.