Verbrecherfoto selber machen – 2 tolle online WebApps

Fahndungsfoto Verbrecherfoto selber erstellen

Man kennt Verbrecherfotos (auch Fahndungsfoto genannt) hierzulande meist nur, wenn irgend ein Promi besoffen festgenommen wurde und das Bild dann, auf welchem Weg auch immer, an die Öffentlichkeit leaked. Ein Promi müsste man sein 🙂
Umso reizvoller ist es, dass eigene Konterfait oder das eines Kollegen in ein Verbrecherfoto (Fahnungsfoto) umzuwandeln. Zum Glück gibt es das Weltweite Netz, welches für alle Ideen und Wünsche sicher ein nettes WebApp bereit hat. Bei meiner Recherche nach einem geeigneten online Tool bin ich gleich auf zwei WebApps gestossen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Verbrecherfoto selber machen – online mit PicGen

Verbrecherfoto online erstellen PicGenDer erste Eindruck des online Tools PicGen täuscht enorm. Die Seite ist sehr schlicht und auf den ersten Blick wirkt sie eher unprofessionell – aber der Schein trügt. Mit PicGen erzeugt man sehr schnell ein tolles Verbrecherfoto.
Zunächst muss man ein eigenes Portraitbild hochladen.  Danach kann man im unteren Abschnitt den Namen des Täters sowie das Geburtsdatum und Festnahmeort eingeben.
Mit Klick auf den Knopf „Generate“ wird das entsprechende Fahndungsfoto erstellt. Man kann das erstellte Bild herunter laden oder auch mittels Link direkt auf Facebook oder in ein beliebiges soziales Netzwerk einkopieren. Das Ergebnis sieht wirklich authentisch aus. Coole Sache und immer wieder lustig.

 

Verbrecherfoto online erstellen – mit fantasyfelon

Verbrecherfoto selber online erstellenAuch das kostenlose WebApp fantasyfelon funktioniert ähnlich wie PicGen, einfach mit dem unterschied, dass man ein bisschen besser geführt wird und zwar in drei einfachen Schritten (Bild hochladen, Vorlage auswählen, Bild generieren). Zudem lassen sich verschiedene Vorlagen auswählen. Dafür kann man bei fantasyfelon den eigenen Namen nicht hinterlegen, was ich persönlich recht schade finde.
Auch diese generierten Bilder sehen sehr authentisch aus und lassen sich gut weiterverwenden :-). Der Webservice ist kostenlos und eine Benutzerregistrierung ist nicht nötig.

In der englische Sprache werden solche Verbrecherfotos übrigens „Mugshot“ genannt. Ich denke bei Promis ist es wahrscheinlich sehr beliebt einen Mugshot von sich machen zu lassen, wenn es mit der eigenen Karriere langsam bergab geht – auch schlechte Publicity ist Publicity 🙂

Verbrecherfoto selber machen – 2 tolle online WebApps
5 (100%) 6 votes

Teilen erwünscht...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.